Kostenlose Energieberatungen beim Stadtfest in Garding

Wertvolle Tipps zum Dämmen und Heizen, aber auch zum Stromsparen im Haushalt: Das bietet das „Energiesparmobil Schleswig-Holstein“, mit dem die Mitarbeiter des Schleswig-Holstein Energieeffizienz-Zentrums (SHeff-Z) und die unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale seit Juni 2015 übers Land fahren. Am Sonntag, 31. Juli 2016, macht der lilafarbene Truck bereits zum zweiten Mal beim Stadtfest mit Spezialitätenmarkt der Landfrauen in Garding Station. In dem mit modernster Technik ausgestatteten Fahrzeug können sich Verbraucher von 10 Uhr bis 16.30 Uhr vor Ort von Mitarbeitern des SHeff-Z und den Ingenieuren der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) informieren lassen – herstellerunabhängig und kostenlos.

Im „Energiesparmobil Schleswig-Holstein“ finden Interessierte eine Fülle an Informationen. Im Mittelpunkt der Ausstellung im Lkw steht ein Modellhaus, welches mit LED-Leuchten spielerisch die technischen und baulichen Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz im eigenen Haus demonstriert. Auch Smart Home wird erlebbar. Am Tablet können Besucher unter anderem das Licht ein- und ausschalten. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Wärmebildkamera und ein informatives Stromfresser-Quiz. An Bord des 18 Meter langen Trucks befindet sich zudem eine Photovoltaik-Anlage mit Stromspeicher, die das Fahrzeug zum Selbstversorger macht.

Im Anhänger dreht sich alles um Dämmen und Heizen. Am U-Wert-Simulator können Besucher testen, mit welchen Materialien und in welcher Stärke sie ihr Haus bei einer Sanierung optimieren können. Am Modell eines Wärmepumpen-Kreislaufs lassen sich Erwärmung und Kühlung fühlen. Vorgestellt wird auch die Funktionsweise einer dezentralen Lüftungsanlage. Aber auch individuelle Fragen zum eigenen Haus können gerne gestellt werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Sommer – klimafreundlich grillen

Grillen ist lecker. Geht das auch klimafreundlich? Ja.

Der Brennstoff

Holzkohle klingt zwar nach einem Brennstoff aus erneuerbarer Energie, stammt aber allzu oft aus gerodeten Tropenwäldern und ruiniert damit langfristig die Treibhausgasspeicherfähigkeit der Erde. „Made in Germany“ reicht dabei als Hinweis nicht aus, denn dann ist es vielleicht nur in Deutschland gemischt und verpackt.

Holzkohle daher nur mit FSC-Siegel aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung kaufen. Oder die Alternativen testen:

  • Kohle aus Kokosnussschalen, aus Bambus, oder aus Olivenkernen (wird auch in Wasserpfeifen manchmal verwendet). Kann online bestellt werden und stammt aus landwirtschaftlichen Restprodukten. Bambuskohle glüht länger als Holzkohle und ermöglicht damit ganz nebenbei entspanntere und längere Grillabende.
  • Gasgrills. Ist zwar ein fossiler Brennstoff, verbrennt aber sauber und umweltfreundlich und zerstört weniger Tropenwälder.

Insgesamt ist der Einfluss des Brennstoffs auf die Umweltfreundlichkeit des Grillens aber gering (ca. 5% der Gesamtemissionen). Man sollte sich nicht allzulange mit der Auswahl des Brennstoffes aufhalten und sich lieber überlegen was man grillt und wie man zum Grill hinkommt (ca. 95% der Gesamtemissionen).

Elektrisch grillen? Wirklich?

Mit Ökostrom Grillen ist tatsächlich die umweltfreundlichste Variante, da völlig abgasfrei. Das typische Aroma und das offene Feuer fehlt – da muß jeder für sich entscheiden ob ein Elektrogrill die persönlichen Anforderungen erfüllt.

Mit „normalem“ Strom Grillen (zum Beispiel auf dem Campingplatz aus der Stromsäule, wenn das kein Ökostrom ist) ergibt hingegen aus Umweltschutzgründen wenig Sinn.

Oft ist beim Grillen ja keine Steckdose da. Mit Strom aus einem Generator grillen ist aus Umweltsicht wirklich völlig sinnlos. Da kann man lieber mit Gas oder Kohle anfeuern – macht auch mehr Freude.

Pelletgrills

Nicht nur mit Ökostrom, auch mit Holzpellets kann man CO2-neutral grillen. Das ist geschmacklich interessant, da man viele verschiedene Holzsorten probieren und auch kombinieren kann.

Das geht nur mit speziellen Pelletsgrills. Die sind eher etwas für die Terasse zu Hause, nicht zum Mitnehmen – und brauchen eine Steckdose für die Zündung. Dafür kann man damit auch indirekt grillen, räuchern und Pizza backen.

Die Pellets aus dem Baumarkt für die Heizung sind eigentlich nicht geeignet. Notfalls nur dann, wenn kein Nadelholz enthalten ist (krebserregende Abgase).

Anzünder

Normale Kaminanzünder reichen aus (wachsgetränkte Sägespäne) und sind auch weniger giftig als Paraffin- oder Flüssiganzünder. Wer die Materialien über hat: Kann man auch mit Sägespänen, alten Kerzen und Eierkartons selber machen.

Ein mehrfach verwendbarer Anzündkamin ist auch prima!

Das Grillgut

Schwein ist besser als Rind. Käse ist keine Alternative zu Fleisch generell, da kann man besser Schwein oder Geflügel nehmen.

Als Faustregel lässt sich sagen: Rindfleisch (15 kg CO2 pro kg Fleisch) und Grillkäse (10 kg CO2 pro kg Käse) sparsam verwenden. Wer Fleisch möchte kann sich bei Geflügel und Schwein bedienen – das liegt CO2-mäßig ähnlich (ca. 7 kg CO2 pro kg Fleisch). Würstchen enthalten keine 100% Fleisch und sind daher noch „sparsamer“. Eine Rindswurst ist CO2-mäßig mit Schweinefleisch vergleichbar und kann daher ein guter Kompromiss für Rindfleischfans sein.

Gemüse oder Bananen grillen ist natürlich am Besten (nur ein paar Hundert Gramm CO2 pro kg Gemüse).

Quelle: TÜV Rheinland.

Tofu und Co.? Statt Fleisch?

Lässt sich gut grillen, ist schneller gar als Fleisch und daher eine tolle Sache wenn’s eilig ist. Vegetarische Würstchen und ähnliche Produkte vorher mit Öl einreiben und eher am Rand grillen – wird sonst zu schnell schwarz. Reinen Tofu vorher in Scheiben schneiden und marinieren – schmeckt sonst nach nichts. Die CO2-Bilanz liegt, sehr stark vom Produkt abhängig, etwas über der von Gemüse und damit deutlich besser als Fleisch.

Wer Fleischkonsistenz und -geschmack vermisst: Seitan kommt viel näher an Fleisch heran als Tofu. Das überzeugendendste Fleischersatzprodukt ist wahrscheinlich Quorn, wenn man nicht weiß wie es gemacht wird. In Nordfriesland meines Wissens kaum erhältlich, mal bei Famila (Heide, Kiel, Neumünster, vielleicht auch in Leck) oder Edeka oder online gucken.

Feta in Alufolie?

Die Herstellung von Alufolie ist sehr umweltschädlich. Stattdessen Halloumi nehmen (schmilzt nicht, geht also ohne Folie). Oder den Feta in einer kleinen Auflaufform grillen, die man danach in die Spülmaschine stellt. Oder in einem hohlen Gemüse grillen (Paprikahälfte, ausgehöhlte Kartoffel, …).

Salate

Sind ja hauptsächlich aus Gemüse oder Nudeln und fallen daher bei der CO2-Bilanz überhaupt nicht ins Gewicht. Wer trotzdem „sparen“ möchte kann vegane Mayonnaise nehmen und senkt damit die CO2-Emissionen der Geflügelhaltung für die Eier in normaler Mayonnaise. Aber die anderen Aspekte des Grillens sind viel wichtiger.

Grillschalen?

Sind aus Aluminium und damit ziemlich umweltschädlich in der Herstellung. Wenn schon Alu, dann mehrfach verwenden.

Alternativ: Mehrfach-Grillschalen aus Edelstahl anschaffen und in der Spülmaschine saubermachen.

Man kann auch Kohlblätter probieren.

Wer auf das Raucharoma verzichten kann: Kleine Auflaufformen nehmen. Oder einfach eine gewöhnliche Bratpfanne ohne Plastikgriff.

Geschirr

Nimmt man aus der Küche mit und spült hinterher zu Hause in der Spülmaschine.

Für die Reste auch an ein paar Tupperdosen denken.

Der Grill

Ist ja klar – Einweggrills aus Aluminium sind keine klimafreundliche Alternative. Und sie sind auch ziemlich stillos.

Wer sich keinen eigenen „richtigen“ Grill anschaffen will: Es reicht doch aus, wenn die mitgrillenden Freunde einen haben, oder man sich den Grill der Nachbarn ausleihen kann.

Trinken

Wein ist hinsichtlich der CO2-Bilanz ungefähr wie Käse und damit recht klimaschädlich.

Bier fällt gegenüber den anderen Emissionen des Grillens kaum auf. Von Milch mal abgesehen gilt das auch für alle anderen Getränke.

Wer einen Wasserhahn in Grillnähe hat sollte auf Flaschenwasser verzichten. Flaschenwasser statt Leitungswasser ergibt etwa tausendfach höhere CO2-Emissionen.

Die Anreise

Wer mit dem Auto zum Grillen fährt kann alles bisher gelesene vergessen.

Ein Grillabend auf dem Holzkohlegrill erzeugt ungefähr 1 kg CO2 plus die Emissionen für die Lebensmittel (Quelle: TÜV Rheinland). Mit einem Kilo CO2 können Sie gerade mal 7 Kilometer Autofahren – in Nordfriesland werden die Strecken aber eher größer sein, wenn man nicht sowieso zu Fuß kommt.

Die beste Möglichkeit ist also: Zu Hause grillen. Oder mit dem Fahrrad fahren. Wer das Auto stehenlässt kann grillen und essen und trinken was Sie oder Er will – und darf auch Alkohol trinken…

Fazit

Klimafreundlich grillen ist wirklich einfach. In der Nähe bleiben, und wenig Rind, Käse und Wein nehmen, dann hat man die größten Emissionsquellen berücksichtigt. Vielleicht etwas mehr Gemüse als üblich grillen, und mal eine Seitanwurst probieren. Alles Andere ist eher unter „ferner liefen“ und vor Allem für CO2-Sparfüchse interessant.

Guten Appetit!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wie nutze ich den Dreifach-Schnelllader in Heide?

Dreifach-Schnelllader Heide

Dreifach-Schnelllader Heide

Stecker

Das Ladegerät kann alle aktuellen Autos flott laden und hat für Alle einen passenden Stecker.

CHAdeMO, linker Stecker: Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Tesla S (schnell, mit Adapter)

CCS, mittlerer Stecker: VW, BMW

Typ2, rechter Stecker: Renault, Tesla S (langsamer, ohne Adapter), alle anderen Fahrzeuge

Im Zweifelsfall von links nach rechts probieren. Den ersten Stecker benutzen der passt. CHAdeMO und CCS können nicht gleichzeitig benutzt werden. Eine komplette Ladung dauert je nach Auto typischerweise unter 30 Minuten.

Standort

Fritz-Thiedemann-Ring 40, 25746 Heide, bei famila und Aldi

Größere Karte anzeigen

Bezahlmöglichkeiten

Der Strom ist kostenpflichtig. Die hier angegebenen Preise spiegeln den Stand vom Juli 2016 wieder und können sich ändern.

Bezahlung ohne Vertragsbindung

Laden mit „intercharge direct“ mit Smartphone/Tablet/Laptop, bezahlen mit Kreditkarte oder Paypal, 42 Cent/Minute in 5-Minuten-Schritten.

Den QR-Code auf dem Aufkleber neben dem Kabel mit dem Smartphone einscannen oder per NFC auslesen. Alternativ die auf dem Aufkleber aufgedruckte Ladepunktnummer hier eintippen:

https://m.intercharge.eu/evse/enter

Online die gewünschte Ladedauer und die Zahlungsdaten angeben. Beim Bäcker im famila ist ein öffentliches WLAN.

Wer kein Smartphone hat kann einen der Autostromverträge nutzen:

Bezahlung mit Autostromvertrag

Diese Autostromverträge werden akzeptiert:

  • Ladekarte und Schlüsselanhänger von The New Motion, Lichtblick, Stadtwerke Husum oder Autoclub Europa, 6 Cent/Minute (Typ2-Stecker) bzw. 36 Cent/Minute (CHAdeMO-/CCS-Stecker)
  • Schlüsselanhänger oder Smartphone-App von Plugsurfing, 36 Cent/Minute
  • Ladekarte von BMW ChargeNow, Preis nach Angabe von BMW

Ladekarte vor das Lesefeld unter dem Bildschirm halten, dann den Anweisungen im Display folgen.

Die Ladekarten sind bei den jeweiligen Anbietern erhältlich und funktionieren auch an tausenden anderen Ladepunkten in Deutschland.

Weiter geht’s

Durchreisende entlang der Autobahnen können die nächsten Schnelllader hier finden:

Norden: Netto-Supermarkt, Plantagevej 42, DK-6270 Tønder, Dänemark. 105 Kilometer entfernt.

Nordosten: Industrivejens Grillbar, Industrivej 22, DK-6330 Padborg, Dänemark. 93 Kilometer entfernt.

Osten: Team-Tankstelle Osterrönfeld, Kieler Straße 19, 24783 Osterrönfeld. 53 Kilometer entfernt.

Südosten: famila Quickborn, Pascalstraße 9, 25451 Quickborn. 89 Kilometer entfernt.

Süden: Metro-Markt, Großmoorbogen 1, 21079 Hamburg. 118 Kilometer entfernt. Außerdem mehrere weniger autobahnnahe Standorte in der Hamburger Innenstadt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Fahrrad zu langsam? Motorroller zu laut und nervig? Fahr‘ S-Pedelec!

S-Pedelecs sind eine Kreuzung aus Kleinkraftrad und normalem E-Bike und sehen aus wie ein Fahrrad.

Der Elektromotor ist (viel!) kräftiger als im normalen E-Bike und hilft bis 45 km/h beim Treten mit. Damit eignet es sich für alle Anwendungsfälle, die man sonst mit einem Mofa, Moped, Motorroller usw. erledigt hätte. Es ist nur nicht so laut und braucht weder Sprit noch Motoröl.

Kennzeichen

Weil es mehr als 25 km/h mit Motor fahren kann ist es rechtlich kein „Fahrrad“ mehr (es gibt eine besondere Regelung für die normalen Pedelecs, die es rechtlich zum normalen Fahrrad machen). Daher braucht man eine Haftpflichtversicherung und ein Versicherungskennzeichen, wie beim Motorroller.

Nur S-Pedelecs mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis dürfen auf öffentliche Straßen. Fertig kaufbare S-Pedelecs haben die – aber damit wird der beim normalen E-Bike durchaus mögliche und erlaubte Eigenumbau aus einem normalen Fahrrad heraus de facto untersagt – eine Betriebserlaubnis für einen eigenen Umbau zu bekommen ist zwar möglich, aber dann kann man stattdessen auch einfach ein Fertiges kaufen.

Führerschein

Weil es rechtlich kein Fahrrad ist braucht man einen Führerschein. Die rechtliche Lage ist noch etwas unklar – ob eine Mofa-Prüfbescheinigung statt eines Führerscheins ausreicht steht nicht zweifelsfrei fest.

Wer den Führerschein (jetzt Klasse AM, früher „M“) hat ist auf jeden Fall berechtigt. Die Klassen B, T und A1, A2 enthalten AM ebenfalls.

Radweg

Weil es rechtlich kein Fahrrad ist darf (und muß) es nicht auf den innerörtlichen Radweg sondern gehört überall ganz normal auf die Fahrbahn. Fußwege sind ja auch für normale Fahrräder schon verboten.

Mit 45 km/h kann man innerorts theoretisch ja auch halbwegs auf der Fahrbahn mithalten.

Im Unterschied zum Fahrrad muß man sich auch an Geschindigkeitsbegrenzungen halten. Das ist in der Praxis nur in 30er-Zonen relevant.

Außerörtliche Radwege dürfen benutzt werden.

Helm

Zur Sicherheit sollte ein Helm getragen werden, wie beim Motorroller. Ob es auch eine Helmpflicht gibt – auch da ist rechtlich noch nicht das letzte Wort gesprochen, die Tendenz zeigt aber zu „Helm ist Pflicht“, wie beim Motorroller.

Fahrspaß

Unglaublich! („Grinsemuskelkater“)

Energieverbrauch

Etwa eine Kilowattstunde Strom auf 100 km. Das kostet keine 30 Cent und entspricht dem Energieinhalt eines Tässchens Benzin.

Zu schlechtes Wetter?

Das muß nicht unbedingt ein Grund sein Auto zu fahren.

Einen gewissen Wetterschutz bieten verkleidete Liegeräder, die es auch als S-Pedelec gibt. Das heißt dann „Velomobil“. Sieht schon etwas speziell aus, fährt aber dank der aerodynamischen Verkleidung noch ein wenig schneller als ein Standard-S-Pedelec.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Fahrrad zu langsam? Motorroller zu laut und nervig? Fahr‘ S-Pedelec!

Tauschhütten in Nordfriesland

Was ist es?

Eine Tauschhütte ist eine kleine Hütte am Straßenrand, in die jeder Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber noch brauchbar sind (also KEIN MÜLL!), hineinlegen kann. Gleichzeitig kann jeder Dinge dort herausnehmen.

Das kann auch unabhängig voneinander passieren. Man darf nehmen, ohne zu geben, und umgekehrt. Nehmen ohne geben ist sogar erwünscht, da viele Tauschhütten eher zu viel Inhalt haben.

Was macht man damit?

Wer beim Ausmisten „Müll oder Sperrmüll – aber irgendwie ist es doch zu Schade dafür“ denkt – diese Sachen gehören in eine Tauschhütte. Bücher, DVDs, Kleidung, Elektrogeräte, Küchenzubehör, … Nur nichts Verderbliches.

Wer bei einer Tauschhütte vorbeikommt kann immer mal wieder reinschauen und sich Nützliches herausnehmen. Einfach immer mal wieder vorbeischauen wenn man in der Nähe ist.

Wo sind Tauschhütten in Nordfriesland?

Karte wird geladen - bitte warten...

zwischen Joldelund und Drelsdorf, an der Straße Süderöver: 54.629611, 9.106078
Christian-Jensen-Kolleg: 54.606887, 8.984435
Station \'Geben und Nehmen\': 54.791543, 8.919976
Koldenbüttel: 54.385968, 9.073001
Gemeinde Uelvesbüll: 54.415946, 8.921199
Gemeinde Drage: 54.353668, 9.154390
Tankstelle an der B5 in Struckum: 54.589459, 8.993887
Bargum, Bensmoor / An\'t Ehrenmal: 54.702147, 8.951840
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Ahrenshöft: 54.559795, 9.089470
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Sylt: 54.880804, 8.301995
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Eiderstedt: 54.331115, 8.803439
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Südtondern: 54.769739, 8.858864
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
zwischen Joldelund und Drelsdorf, an der Straße Süderöver
Erste Tauschhütte Nordfrieslands!
Süderöver, Joldelund
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Christian-Jensen-Kolleg
Gegenüber der Breklumer Bücherstube
Kirchenstraße 4, Breklum
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Station 'Geben und Nehmen'
Dieser Standort gehört zur Bürgerstiftung Klixbüll. Nutzung nur nach telefonischer Absprache. Aktueller Inhalt der Station und Telefonnummer hier: Klixbüll
Hauptstraße 104, Klixbüll
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Koldenbüttel
vor der ehemaligen Förderschule, nur für Bücher
Mühlenstraße 27, Koldenbüttel
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Gemeinde Uelvesbüll
Am Gemeindezentrum
Kirchspielplatz, Uelvesbüll
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Gemeinde Drage
Westerstraße 27, Drage
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Tankstelle an der B5 in Struckum
Auf der Shell-Tankstelle
Hauptstraße 51, Struckum
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Bargum, Bensmoor / An't Ehrenmal
Tauschhütte der Gemeinde Bargum
Bargum, Bensmoor / An't Ehrenmal
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Ahrenshöft
Mo.- Fr.: 8.00 - 17.00 Uhr, Sa. von 8.00 - 12.30 Uhr
Borger Weg, Ahrenshöft
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Sylt
Mo. - Do. von 8.00 - 15.30 Uhr, Fr. von 8.00 - 13.30 Uhr, 1. Sa. im Monat 9.00 - 12.00 Uhr
Am Rantumbecken, Westerland
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Eiderstedt
Mo. - Fr. 8.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 16.30 Uhr, 1. Sa. im Monat 8.00 - 12.30 Uhr
Ovesweg 1, Kirchspiel Garding
marker icon
 Fullscreen-Logo KML-Logo
Geben-und-Nehmen-Ecke im Abfallwirtschaftszentrum Südtondern
Mo. - Fr. 8.00 - 17.00 Uhr, 1. Sa. im Monat 8.00 - 12.30 Uhr
Peter-Schmidts-Weg, Risum-Lindholm

Ähnlich wie die Tauschhütten funktionieren die „Geben-und-Nehmen“-Ecken auf den Abfallhöfen in Ahrenshöft, Sylt, bei Niebüll und Garding.

Meine Gegenstände sind kaputt

Wenn es Geräte sind – dann lässt sich Vieles reparieren, selbst dann wenn der Hersteller sagt „geht nicht“. Passend zu selbstorganisierten Tauschhütten kann man es bei einer selbstorganisierten Repaircafe-Initiative versuchen.

In Nordfriesland gibt es leider keine feste Repaircafe-Gruppe. Ein regelmäßiges Repaircafe findet in Schleswig statt, Termine auf der Internetseite: KIBIS plus

Ab und zu findet ein Tauschmarkt mit Repaircafe im Christian-Jensen-Kolleg in Breklum statt.

Ich will keine Gegenstände tauschen sondern Dienstleistungen

Dafür gibt es Tauschringe:

Niebüll

Husum

Sylt

Veranstaltungshinweis

Schatztruhe oder Mülltonne – was leisten die Tauschhütten?

10.10.2016, 19.00 Uhr, im Christian-Jensen-Kolleg, Breklum („neben“ der Tauschhütte)

(Anmeldung bis 7.10. unter 04671-91120, kostenlos)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Tauschhütten in Nordfriesland

Coffee to go – Klimafreundlich und länger heiß

Länger heiß? Wie das geht?

Ganz einfach: Mit dem mitgebrachten Mehrwegbecher.

Viele Cafes / Bäckereien befüllen mitgebrachte Becher, wenn man danach fragt. „Machen wir aus Hygienebedenken nicht“ ist zumindest keine Rechtsverordnung – aber da hat man als Konsument in einer Marktwirtschaft eine einfache Möglichkeit: Einfach mal den Kaffee / Tee / Kakao eine Tür weiter einkaufen.

Mehrweg statt Pappbecher mit Plastikdeckel vermeidet massenhaft Müll, und weil die meisten Mehrwegbecher wie eine kleine Thermoskanne gebaut sind bleibt das Getränk tatsächlich viel länger heiß als im Pappbecherchen. Abends kommt er in die Spülmaschine, und wer nicht jeden Abend die Maschine anmacht nimmt einfach zwei Becher abwechselnd.

Welchen Becher nehmen?

Der Verkehrsclub Deutschland hat verschiedene Modelle getestet, da lässt sich auswählen:

Mehrwegbechertest aus der „fairkehr“

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Coffee to go – Klimafreundlich und länger heiß

Geld vom Staat: Auch für kleinere Maßnahmen am Haus, auch als Zuschuss

Kleinvieh spart auch Energie
Für energetische Modernisierungen von Wohnhäusern stehen in Deutschland umfangreiche öffentliche Förderprogramme zur Verfügung. Allerdings kostet eine Komplettmodernisierung viel Geld, das nicht alle Eigentümer investieren können oder wollen. Doch auch wer zunächst nur einzelne Bereiche seines Zuhauses energetisch auf Vordermann bringen möchte, kann profitieren: Über die Einzelmaßnahmenförderung der KfW-Bankengruppe.

Für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen, die keine Komplettsanierung planen, sondern zunächst einzelne Maßnahmen umsetzen möchten, sind die KfW-Förderprogramme 152 und 430 interessant. Peter Sönnichsen, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, erläutert: „Diese Programme fördern bestimmte Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete entweder mit zinsgünstigen Krediten oder mit Zuschüssen. Voraussetzung ist, dass die Energieeffizienz des Wohnraums über gesetzliche Anforderungen hinaus verbessert wird.“

Förderfähige Einzelmaßnahmen im Sinne der Programme sind die Dämmung von Wänden, Dach oder Geschossdecken, die Erneuerung von Fenstern oder Außentüren, der Einbau oder die Erneuerung einer Lüftungsanlage oder die Erneuerung und Optimierung einer Heizungsanlage. Hinzu kommen zwei Maßnahmenpakete: Das Heizungspaket, das den Austausch der Heizungsanlage sowie die Optimierung des Wärmeverteilsystems umfasst, und das Lüftungspaket, das den Einbau oder die Erneuerung einer Lüftungsanlage mit mindestens einer Maßnahme für eine effizientere Gebäudehülle kombiniert, also zum Beispiel neuen Fenstern oder einer besseren Dämmung.

„Mit den Krediten kann nicht nur die volle Höhe der Kosten finanziert werden, sondern es muss nur die um einen 7,5-prozentigen Tilgungszuschuss reduzierte Kreditsumme zurückgezahlt werden. Wer lieber den Zuschuss wählt, erhält bei den Einzelmaßnahmen 10 Prozent der Kosten, bei den Maßnahmenpaketen sogar 15 Prozent“, erläutert Peter Sönnichsen. Anerkannt werden bis zu 50.000 Euro je Wohnung. Unter Umständen bietet sich überdies eine Kombination mit weiteren Förderprogrammen an.

Beratungsbedarf? In Husum, Niebüll (und kurzzeitig auch noch Westerland) empfiehlt sich die Energieberatung der Verbraucherzentrale, jeweils im Rathaus, in Heide direkt in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale neben dem Rathaus.

Terminvereinbarung unter 0431-59099-40, Beratungsgespräch ab 5,00 Euro, für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

In Bredstedt gibt es alternativ die Energieberatung im Energiekompetenzcentrum in der Osterstraße, Terminvereinbarung unter Telefon 04671- 6023667.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Geld vom Staat: Auch für kleinere Maßnahmen am Haus, auch als Zuschuss

CO2-Emissionen durch Kommunikation

Die Kreisverwaltung des Kreises Nordfriesland versendet ungefähr 31.000 E-Mails und 12.000 normale Post-Briefe im Monat. Wieviel Treibhausgasemission ergibt sich daraus?

E-Mails

Der Versand von E-Mails besteht – hinsichtlich der Treibhausgasemissionen – aus drei Komponenten: EDV-Anlagen des Kreises (Rechner, Mailserver), das Transportnetz zum Empfänger-Mailserver, und die EDV-Anlagen des Empfängers.

Da der Kreis Nordfriesland Ökostrom verwendet entstehen für die eigenen Anlagen keine CO2-Emissionen. Wohl aber auf dem Weg zum Empfänger durch das Transportnetz, und dann beim Empfänger – beim Lesen.

Dies ist kaum sinnvoll abzuschätzen. Wer E-Mails auf dem Smartphone liest statt auf dem Computer spart beispielsweise viel Strom. Wer seinen Computer mit Ökostrom betreibt erzeugt weniger Emissionen usw.

Das Ergebnis liegt wohl im Bereich von etwa 4 Gramm CO2 pro Email (Quelle: The Gurdian)

Für den Kreis Nordfriesland ergeben sich somit 124 kg monatliche CO2-Emissionen durch den Versand von E-Mails. Da diese Emissionen außerhalb des Einflussbereiches der Kreisverwaltung entstehen lässt sich daran auch wenig ändern.

(Papier-)Briefe

Der Versand von Post-Briefen erzeugt an zwei Stellen CO2-Emissionen: Die Herstellung des Briefes (Computernutzung + Papier + Druck) und der Versand. Briefe lesen ist üblicherweise ohne Energie- und Materialeinsatz möglich und damit emissionsfrei.

Erstellung, Papier und Druck

Die Erstellung auf dem Computer und der Betrieb von Druckern ist Dank der Nutzung von Ökostrom emissionsfrei. Das verwendete Material zum Drucken (Toner usw.) ist anteilig so gering, das eine Bilanzierung gegenüber den Emissionen des Transports unterbleiben kann.

Die Herstellung des Papiers und des Briefumschlags erzeugt hingegen größere CO2-Emissionen: Das verwendete Recyclingpapier wiegt 5 Gramm pro Blatt und dessen Herstellung verursacht 2,8 Gramm CO2-Emissionen (Quelle: Angabe des Papierherstellers). Der Briefumschlag bringt weitere 4 Gramm Gewicht und damit weitere 2,2 Gramm CO2-Emission. Für einen üblichen einseitigen Brief entstehen damit 5 Gramm CO2-Emissionen bei der Herstellung. Diese lassen sich auch nicht mehr sinnvoll weiter absenken.

Transport

Der Versand eines Briefes erzeugt CO2-Emissonen von durchschnittlich 30 Gramm (Quelle: Deutsche Post AG). Die Teilnahme am Programm „GoGreen“ wird nach Auslaufen des momentanen Rahmenvertrages geprüft, um diese Emissionen zu reduzieren.

Ergebnis

Der Versand von Briefpost erzeugt monatliche CO2-Emissionen von 420 kg. Hört sich viel an, ist aber verhältnismäßig wenig – das ist soviel CO2 wie die nordfriesischen Autos zusammen in gerade mal einer Minute erzeugen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für CO2-Emissionen durch Kommunikation

Kurzgefasst: Wissenswertes zum Energieausweis

Der Energieausweis ist ein Dokument, das ein Gebäude energetisch bewertet. Er gibt Ihnen Anhaltspunkte für eine grobe Schätzung der künftig zu erwartenden Energieverbräuche und stellt somit auch eine Vergleichbarkeit einzelner Objekte untereinander her. Er kann eine ungefähre Einschätzung geben, mit welchen Heizkosten Sie rechnen müssen, wenn Sie verschiedene Energieausweise miteinander vergleichen.

So sieht er aus: Muster für Energieausweise

Oder schauen Sie in öffentlichen Gebäuden (Rathaus, Schulen, …): Diese Gebäude müssen Ihren Energieausweis sichtbar aushängen.
Energieausweise sind bei Neubauten und bei Verkauf, Verpachtung, Vermietung oder Leasing von Gebäuden zu erstellen und einem Interessenten bereits vor Vertragsschluss unaufgefordert vorzulegen. Sollten Sie den Ausweis nicht, nicht rechtzeitig oder unvollständig vorlegen, droht ein Bußgeld.
Es gibt zwei Arten von Energieausweisen, die sich im Berechnungsverfahren und der Aussagekraft der Ergebnisse unterscheiden. Eine Wahlfreiheit besteht für Wohngebäude mit mehr als vier Wohneinheiten und Nichtwohngebäuden. Bei Wohngebäuden mit vier und weniger Wohneinheiten ist im Wesentlichen das Datum der Bauantragstellung bzw. die Einhaltung der damaligen Wärmeschutzverordnung von 1977 wichtig – Gebäude, die das Dämmniveau der Wärmeschutzverordnung 1977 erfüllen, haben ebenfalls Wahlfreiheit.

  • Energieausweis auf Bedarfsbasis

Dieser Energieausweis wird auf Grundlage des berechneten Energiebedarfes des Gebäudes ausgestellt. Dazu kommt ein Energieausweisersteller zu Ihnen nach Hause und untersucht alle Bauteile, wie Wände, Fenster usw.

Dabei ergibt sich für Sie die Chance, zu erfahren, an welcher Stelle kostengünstige Modernisierungsmaßnahmen möglich sind, und eigene Fragen zu stellen. Im Rahmen der Ausstellung eines solchen Energieausweises erhalten Sie sozusagen eine kleine Energieberatung gleich dazu.

  • Energieausweis auf Verbrauchsbasis

Der verbrauchsorientierte Energieausweis spiegelt den witterungsbereinigten Verbrauch des Gebäudes über den Zeitraum der 3 zurückliegenden Jahre (mindestens) wieder. Das Ergebnis ist stark vom Nutzerverhalten (Heiz- und Lüftungsverhalten, Personenzahl, Anwesenheiten) im betrachteten Zeitraum geprägt. Dieser Energieausweis kann zumindest vom Grundsatz her auch ohne Termin bei Ihnen vor Ort ausgestellt werden.

Dieser Energieausweis ist weniger aussagekräftig hinsichtlich Möglichkeiten zur Modernisierung, erfüllt aber zumindest die Pflicht zur Vorlage bei Interessenten.

Für Gebäude mit einer Nicht-Wohnnutzung gibt es besondere Energieausweise, die auch den Strombedarf bzw. Stromverbrauch beinhalten. Kombinierte Gebäude mit Wohnungen und anderer Nutzung benötigen eventuell 2 Energieausweise. Über die genaue Verfahrensweise im Einzelfall gibt der Aussteller Auskunft.

Teil des Energieausweises sind in der Regel Modernisierungsempfehlungen zur kosteneffizienten energetischen Verbesserung des Gebäudes. Sie dienen lediglich der Information über energetische Verbesserungsmöglichkeiten. Eine Verpflichtung der Eigentümer zur Umsetzung der genannten Maßnahmen besteht nicht.

Wer macht das? An wen wende ich mich?

An einen zugelassenen Energieausweisersteller.
Die Anforderungen an die Qualifikation der Aussteller sind gesetzlich geregelt. Energieausweise dürfen verschiedene Personengruppen je nach Ausbildung und/oder Weiterbildung ausstellen. Da es kein amtliches Zertifikat der Zulassung gibt, muss sich der Auftraggeber auf die Aussage des Ausstellers verlassen (Tipp: schriftlich bestätigen lassen).
Die Kreisverwaltung darf Ihnen aus Gründen der Gleichberechtigung aller Unternehmen niemanden empfehlen.
Im Internet bieten mehrere Seitenbetreiber zumeist postleitzahlengestützte Expertensuchen an.

Was kostet das?

Für einen Energieausweis auf Verbrauchsbasis sollten Sie etwa 20 bis 80 € einkalkulieren, für einen Energieausweis auf Bedarfsbasis etwa 200 bis 500 €.

Ausnahmen

Keinen Energieausweis brauchen:

  • Denkmalgeschützte Gebäude
  • Gewächshäuser, Tierställe
  • Vollständig unterirdische Gebäude
  • Gebäude, die maximal 4 Monate im Jahr benutzt werden (ob das für Ihr Ferienhaus zutrifft müssen Sie anhand der Buchungszahl nachsehen)
  • Gebäude, die wegen der Benutzung oft und lange offenstehen müssen (typisches Beispiel: Bahnhofshallen)
  • Gebäude ohne Heizung und Kühlung oder mit Heizung nur bis maximal 11 °C Lufttemperatur
  • Zelte und Traglufthallen
  • Gebäude, die maximal 2 Jahre stehenbleiben
  • Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel usw. („Gebäude, die dem Gottesdienst oder anderen religiösen Zwecken gewidmet sind“).

Gültigkeit

Der Energieausweis ist 10 Jahre gültig, eine Verlängerung ist nicht möglich.

Rechtsgrundlage

§ 16 ff. Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung – EnEV), Abschnitt 5 Energieausweise und Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Kurzgefasst: Wissenswertes zum Energieausweis

Veranstaltungshinweis: Grünstrom-Event am 20. und 21.5. in Enge-Sande

Strom oder Wasserstoff statt Benzin oder Diesel?

Alternative Antriebe für Autos, Lieferwagen, Fahrräder und Roller sind in aller Munde, auch weil die Bundesregierung eine Kaufprämie und die Landesregierung eine Ladestationsprämie angekündigt hat.

Ob so ein Fahrzeug für den Alltag taugt – das muß man:

Ausprobieren!

Am 20. und 21. Mai besteht Gelegenheit, Fahrzeuge aller Art vom Roller bis zum Lieferwagen mit alternativen Antrieben mal auszuprobieren – erstmals in Nordfriesland auch Wasserstoff-Autos. Sogar ein Wasserstoff-Fahrrad ist angekündigt.

An beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr beim Grünstrom-Event. Es gibt zur Ausstellung ein interessantes Begleitprogramm.

Der Kreis Nordfriesland ist im Ausstellerzelt auch mit dabei und beantwortet alle Ihre Fragen rund um Ladeinfrastruktur und Wasserstofftankstellen.


Größere Karte anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Veranstaltungshinweis: Grünstrom-Event am 20. und 21.5. in Enge-Sande